Der Gaming Monitor Test

Wir haben für Dich einen kleinen Gaming Monitor Ratgeber zusammengestellt, damit Du optimal vorbereitet bist, bevor Du Dir einen Gaming Monitor kaufst. Schließlich ist ein ruckelfreier Spielverlauf auch spielentscheidend und somit für Dich als Spieler extrem wichtig. Schließlich gibt im Game viele, schnelle Abläufe. Der Monitor muss also dem Gerecht werden und darf den Spielfluss nicht behindern. Hier benötigst Du also einen hochwertigen Gaming Monitor, der auf diese Spielweise perfekt ausgelegt ist.

Wir möchten Dir in unserem Gaming Monitor Test detailliert erläutern, was ein Gaming Monitor überhaupt ist und warum auch Du einen Monitor zum Spielen benötigst. Dabei gehen wir auf alle Details ein, die Du auf jeden Fall beachten musst, damit Du keinen Fehlkauf erleidest.

Was ist ein Gaming Monitor überhaupt?

Wie der Name schon sagt, ist ein Gaming Monitor ein PC Monitor der vor allem für das Spielen von Computerspielen gedacht ist. Aber auch hier muss man differenzieren. Schließlich eignet sich ein Monitor für das Gaming von Hochleistungsgames. Für normale Game-Klassiker ist unserer Meinung nach kein hochwertiger Gaming Monitor von Nöten. Schließlich kostet er mehr als ein reiner Monitor für den alltäglichen Gebrauch, bringt jedoch auch maximale Leistung. 

In der Regel bestehen diese modernen und hochwertigen Monitore aus einem sehr flachen Display. Hier bilden kleine Flüssigkeitskristalle die Pixel, also die Bildpunkte, sodass ein Bild auf dem Monitor erzeugt wird. Kommen wir aber nun zum großen Vorteil eines Gaming Monitors.

Er zeichnet sich durch eine blitzschnelle Wiedergabe der Bilder beim Zocken aus. Du kannst also jederzeit auf das Spiel reagieren. Gerade bei Shooter-Games ist dies von Vorteil, da hier in der Regel schnelle Spielabläufe gegeben sind. 

Die verschiedenen Gaming Monitor Typen

Man kann Gaming Monitore nicht in unterschiedliche Kategorien einteilen. Jedoch sind die unterschiedlichen Merkmale, die die verschiedenen Monitore mit sich bringen ein entscheidendes Kriterium beim Kauf, sodass wir hier zwischen dem TN Panel und dem IPS Panel unterscheiden. Was diese beiden Typen sind, werden wir Dir gleich erläutern. Beide Varianten haben ihre Besonderheiten und unterscheiden sich vor allem im Preis. Hier steckt wirklich viel Technik hinter und E Sports mit Zubehör ist kein Klischeebehaftung voller Nerds mit Akne mehr. Dieser Bereich wird stark umkämpft!

Das TN Panel

Es ist im Prinzip die günstigere Variante. Beim TN Panel wird auf größere Farbräume verzichtet. Auch eine natürliche Darstellung ist leider nicht wirklich möglich. Dafür ist der Preis im Vergleich zum IPS Panel deutlich geringer und es bringt noch einen weiteren Vorteil mit. Es liefert nämlich viel schnellere Reaktionszeiten und ist dabei noch deutlich energiesparender als das IPS Panel. Gerade Gamer von Ego-Shootern haben hier große Freude, da eine schnelle Reaktionszeit ein Must-Have im Game ist.

Das IPS Panel

Dieses Panel unterscheidet sich stark vom TN Panel. Es liefert nämlich einen viel höheren Kontrast und gibt die Farben sehr gut wieder. Es entsteht somit ein tolles Bild und auch aus den verschiedenen Perspektiven lassen sich die Bilder messerscharf erkennen. Hier haben nämlich die TN Panels das Problem, dass das Bild aus unterschiedlichen Perspektiven nicht gut erkennbar ist. Wenn Du also auf Deinem Gaming Monitor Filme schauen möchtest, ist ein IPS Panel der klare Favorit. Leider musst Du hier ein wenig mehr Geld ausgeben.

Allgemein lässt sich auch sagen, dass früher die TN Panels Einzug im Gamer-Zimmer fanden. Mittlerweile sind es aber die Gaming Monitore mit PS Technik, die in dieses Feld eindringen. Dies hat den Hintergrund, dass sie immer günstiger werden und somit auch für den leidenschaftlichen Zocker bezahlbarer werden.

Die verschiedenen Kaufkriterien

Damit Du lange Spielspaß haben kannst, gibt es verschiedene Kaufkriterien zu beachten. Nur so kannst Du Dir sicher sein, dass Du keinen Fehlkauf erleiden musst. Wir möchten Dir nun die wichtigsten Kaufkriterien detailliert erläutern, sodass Du für den Kauf perfekt gerüstet bist.

Die Ergonomie von einem Gaming Monitor

Viele Spieler haben das Problem, dass sich ihre Nackenmuskulatur verspannt. Dies kann man mit einem hochwertigen Gaming Monitor beheben. Denn ein hochwertiger Gaming Monitor bietet Dir die Möglichkeit, ihn zu neigen oder auch zu schwingen. So kannst Du das Display je nach Wunsch in Deine Richtung lenken, sodass sich die Rücken- und Nackenmuskulatur nicht verspannt. Gerade bei längeren Sessions ist dieser Punkt enorm wichtig und Du solltest ihn nicht außer Acht lassen.

Die Reaktionszeit von einem Gamiing Monitor

Schon vor Jahren wurde hiermit in den Nachrichten geworben. Und das unserer Meinung nach zurecht. Damit Du schnell im Spiel reagieren kannst, ist eine gute Reaktionszeit enorm wichtig. Um so geringer die Reaktionszeit ist, um so schneller werden die Spielinformationen in ein Bild übertragen und somit wiedergegeben. Du kannst also viel schneller in das Spielgeschehen eingreifen. 

Als Faustregel gilt also: Um so geringer die Reaktionszeit des Gaming Monitors ist, um so besser kannst Du in das Spielgeschehen eingreifen. Ein großes Problem gibt es hier allerdings. Zwar geben die meisten Hersteller die Reaktionszeit in ms an, jedoch sind die unterschiedlichen Messverfahren suboptimal. Man kann kaum nachvollziehen, wie die Reaktionszeit getestet worden ist, sodass die Angaben lediglich als Richtwerte dienen. Du solltest Dich also nicht auf diese Angaben verlassen.

Die Bildwiederholrate eines Gaming Monitors

Die Bildwiederholrate gibt an, wie oft die Bilder pro Sekunde auf dem Bildschirm dargestellt werden können. Um so höher die Rate ist, um so besser ist es für Dich als Spieler. Ein Standard-Monitor hat in der Regel 60 Hertz. Hier ist schon ein flüssiges Spielerlebnis gegeben. Wir sind der Meinung, dass Du der Hertz-Zahl keine größere Beachtung schenken solltest. Denn das menschliche Auge kann maximal 60 Hertz pro Sekunde aufnehmen und verarbeiten. Zwar werben viele Hersteller mit größeren Werten, wie 120 oder gar 140 Hertz, für uns ist das jedoch kein zwingender Kaufgrund. Du kannst es nämlich einfach nicht mehr wahrnehmen.

Die Auflösung eines Gaming Monitors

Hiermit sind die Bildpunkte, also die Pixel des Displays gemeint. Heutzutage gibt es meistens nur noch Gaming Monitore mit FULL HD. Diese haben eine Auflösung von mindestens 1920 X 1080 und die meisten Computerspiele können damit umgehen. Lediglich Klassiker lassen sich nur selten in diesem Format spielen. Aber es gibt auch sogenannt 4K-Monitore, die mit UHD ausgestattet sind. UHD steht für ULTRA HD und hier sind es ganze 3840 X 2160 Pixel, die dargestellt werden können. Bei der Auflösung musst Du darauf achten, dass das Display mit der jeweiligen Auflösung versorgt werden kann. So vermeidest Du nämlich hässliche Verzerrungen. 

Dies machst Du mit der richtigen Gaming-Grafikkarte. Du musst nämlich wissen, dass Dir der beste Gaming Monitor der Welt nichts bringt, wenn Du nur eine schlechte Grafikkarte im Rechner verbaut hast. Es ist eben ein Zusammenspiel von beiden Teilen. Beim UHD Monitor musst Du auch darauf achten, dass die Spiele kompatibel sind. In der Regel sind die Spiele für FULL HD ausgelegt, der Trend geht zwar Richtung UHD, jedoch ist er noch nicht vollständig angekommen, sodass Du diesen Punkt unbedingt beachten musst. 

Die Bildschirmdiagonale eines Gaming Monitors

Man sagt „Größer gleich Besser“ – Wir sind aber anderer Meinung. Denn auch die kleineren Gamining Monitore können für ein tolles Spielerlebnis sorgen. Du brauchst keinen 32 Zoll Gaming Monitor um Deinen Lieblingsshooter zu spielen. Hier reicht auch die „kleinere“ 24 Zoll Variante. Sie bietet Dir als Spieler auch mehrere Vorteile, welche wir Dir nun einmal genau aufzeigen möchten.

Die Vorteile es 24 Zoll Gaming Monitors

Der große Vorteil ist, dass Deine Augen das Spielgeschehen viel besser im Blick haben. Deine Augen können sich sehr schnell an den Bildschirm gewöhnen, sodass Du sofort mit dem Spielen loslegen kannst. Auch die Grafikkarte muss nicht ganz so stark sein, wie beispielsweise bei 27 Zoll oder gar 32 Zoll Varianten. Für die Energiesparer unter uns ist auch der Stromverbrauch natürlich viel geringer. Du sparst also wesentlich mehr Geld ein und die Qualität ist nicht unbedingt schlechter. Zwar ist die Auflösung etwas geringer und auch die unterschiedlichen Details können nicht optimal dargestellt werden, jedoch eignen sich diese Monitore besonders für Shooter und auch für Strategiespiele. Wer jedoch auch Bildbearbeitung betreiben möchte, kann ruhig auf einen größeren Monitor zurückgreifen, da hier mehr Details erkennbar sind und die Bearbeitung viel detaillierter erfolgen kann.

Der Anschluss eines Gaming Monitors

Ein ganz wichtiger Punkt, den viele Gaming Monitor Käufer nicht beachten. Der Anschluss ist ein sehr wichtiger Bestandteil vom Monitor. Wir möchten Dir einmal die unterschiedlichen Anschlüsse aufzeigen und Dir dabei die jeweiligen Eigenschaften erläutern. Bereits jetzt sei gesagt, dass sich der DisplayPort Anschluss immer mehr durchsetzt. Hier sind Auflösungen von FULL HD bis UHD kein Problem mehr und können perfekt wiedergegeben werden. Falls Dein Rechner keinen DisplayPort Anschluss besitzt, kannst Du mit Hilfe eines DVI Adapters dieses Problem überbrücken und den Monitor dennoch nutzen. Das selbe gilt übrigens auch für den HDMI-Anschluss. Achte bitte darauf, dass Du unbedingt einen DisplayPort 1.2 Anschluss verwendest. Beim HDMI Anschluss solltest Du darauf achten, dass Du nicht die erste Version nimmst, sondern einen HDMI 2.0 Anschluss.

VGA: Hier können lediglich 1920 X 1200 Pixel dargestellt werden. Es ist also FULL HD möglich. UHD ist leider mit einem VGA Monitor nicht möglich. Das Bildsignal beträgt hier maximal 75 Hertz und ist damit auch zum Spielen geeignet. Jedoch sind diese Monitore etwas in die Jahre gekommen.

DVI: Etwas moderne als der VGA Anschluss ist der DVI Anschluss. Hiermit lassen sich auch 2560 X 1600 Pixel übertragen. Der Nachteil gegenüber dem VGA Anschluss ist jedoch, dass sich hier maximal 60 Hertz übertragen lassen, sodass eine geringe Reaktionszeit gegeben sein könnte. Jedoch reichen auch 60 Hertz zum Spielen unserer Meinung nach aus.

HDMI: Aktuell ist HDMI 2.0 der Standard und wird oft bei Gaming Monitoren oder auch bei Fernsehern eingesetzt. Mit dem HDMI 2.0 Anschluss lassen sich sogar Raten von bis zu 144 Hertz übertragen. Das ist natürlich gigantisch und nicht mit dem VGA- oder DVI Anschluss zu vergleichen. Übrigens ist auch hier UHD möglich, kann jedoch nur mit 60 Hertz wiedergegeben werden. Wir können den HDMI Anschluss problemlos für den Gaming Monitor weiterempfehlen.

DisplayPort: Wohl der modernste Anschluss. Hier lassen sich sogar nicht mehr nur 4K-Auflösungen abspielen, nein, hier sind sogar ganze 8K-Auflösungen möglich. Diese werden bei 60 Hertz übertragen. Bei UHD schafft der DisplayPort Anschluss ganze 120 Hertz, was auch noch einmal ein großer Vorteil gegenüber dem HDMI Anschluss ist. Du hast mit diesem Anschluss den großen Vorteil, dass Du für die Zukunft gerüstet bist. In der Zukunft wird nämlich DisplayPort immer mehr zum Standard werden, sodass Du hier auf der sicheren Seiten bist.

Lohnt sich schon ein 4K Gaming Monitor?

Gerade voll im Trend liegen die sogenannten UHD Gaming Monitore. Sie besitzen die „4K-Technologie“ und sind das neue Highlight im Bereich der Gaming Monitore. Wir sind der Meinung, dass sich diese Monitore durchaus lohnen. Allerdings kannst Du auch gerne zu einem kleineren Modell greifen, die Vorteile kennst Du ja bereits. Ein 4K Monitor hat nämlich das Problem, dass Du hierfür auch die richtige Grafikkarte benötigst. Eine Nvidia GTX 780 Ti oder eine Titan sind von Nöten, damit das Spielerlebnis nicht zum Desaster wird. Auch ein DisplayPort Anschluss sollte der 4K-Monitor mit sich bringen, damit Du auch in der Zukunft gerüstet bist. Leider können noch nicht alle Spiele eine 4K-Auflösung wiedergeben, sodass Du hier noch etwas warten musst. Du kannst die Spiele aber in einer geringeren Auflösung problemlos zocken. Beliebte Games, die auch in optimaler  Bildqualität in der 4K-Auflösung von 3.840 × 2.160 Pixel glänzen können, sind beispielsweise Battlefield 4, Crysis 3, Rome 2 oder Assassin’s Creed 4. 

Schreibe einen Kommentar